27 September 2016

Öffentliches Kolloquium zu Orgelwerken Max Regers

Am 24. September 2016 hatte die Sächsische Orgelakademie e. V. – Lichtenstein – zu einem öffentlichen Kolloquium eingeladen, das die Orgelwerke Max Regers zum Thema hatte. Der Todestag des Komponisten jährte sich 2016 zum hundertsten Mal. Georg Wendt, Organist und Kantor in Neudorf (Erzgeb.) war schon mehrfach Solist bei Konzerten in der Schlosskapelle und kennt sich bestens mit der Jahn-Orgel aus.
Der Referent verteilte Notenkopien an alle Teilnehmer, die so beim Spielen die Besonderheiten der Kompositionen optisch und akustisch verfolgen konnten. Georg Wendt informierte in seinem ansprechend gestalteten Vortrag über das problematische Leben, die Sehnsucht nach Anerkennung und die Arbeitswut Max Regers. „Meine Zeit wird später noch kommen“, hatte Reger gesagt. Doch Georg Wendt verwies darauf, dass der Komponist  im Unterschied zu manchen berühmten Musikern bereits zu Lebzeiten populär und am Ende wohlhabend war. Auch heute werden die schwer zu spielenden Orgelwerke Regers aufgeführt, aber sowohl Organisten als auch Zuhörer empfinden in dieser Musik eine gewisse Schwere und Sperrigkeit.
Georg Wendt analysierte anhand der ausgewählten Stücke, beginnend mit der Choralbearbeitung des 19jährigen Regers „Oh Traurigkeit, oh Herzeleid“, den typischen polyfonen Charakter dieser Musik. So sind die Orgelwerke Regers untypisch für die Zeit und schwer eingängig für die Zuhörer. Dennoch bieten sie gerade durch die Herausforderung bei näherer Beschäftigung damit auch einen besonderen Reiz. Der Referent macht Regers Talent deutlich, kleinste Motive zu verwenden und in immer wieder neue Zusammenhänge zu stellen sowie unübliche Formen zu verwenden.
Georg Wendt hatte für die Interessenten eine Reihe Publikationen dabei und zog am Ende seines Vortrages das Fazit: „Die Musik von Reger macht erst Spaß, wenn man sich tiefer damit beschäftigt“.
Der Vormittag in der Schlosskapelle bot den Orgelfreunden genau diese Möglichkeit und so kam es nach der Veranstaltung noch zu angeregten Gesprächen über dieses Thema.

Viele Möglichkeiten uns zu erreichen.
    • Die Veranstaltungen werden gefördert von der Sparkasse Chemnitz

      gefördert vom Landkreis Zwickau und den Kirchgemeinden der Veranstaltungsorte

    • Adresse

      Postanschrift:
      Badergasse 17
      09350 Lichtenstein

       

      Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

      Folgen Sie uns