22 Mai 2015

Orgelerlebnisse im Schloss Waldenburg

Orgelerlebnisse im Schloss Waldenburg

Die Dauerausstellung „Credo musicale“ hat die Sächsische Orgelakademie e. V. im Jahr 2012 mit Unterstützung durch die Sparkasse Chemnitz, den Landkreis Zwickau, durch mehrere Orgelbauer, u. a. die Dresdner Firma Jehmlich und den Orgelbauer Christian Reinhold aus Bernsdorf, sowie dank zahlreicher Helfer in Waldenburg realisiert. Zu besonderen Anlässen und jeden Mittwoch gestaltet die Orgelakademie Ausstellungsführungen, die die Jahn-Orgel in der Schlosskapelle mit einschließt.

Staunend stehen immer wieder neue Besucher vor Windladen, Verbindungswegen von der Taste zur Orgelpfeife und vor dem Innenleben einer Orgel. Dr. Johannes Roßner, Musikwissenschaftler und langjähriger Vorsitzender der Sächsischen Orgelakademie e. V. - Lichtenstein, und Vorstandsmitglied Hans-Joachim Klärner lassen jedes Einzelteil, jedes Werkzeug und selbst die Bilder an den Wänden lebendig werden. Aus einem unerschöpflichen Vorrat an Wissen erzählen die Orgelenthusiasten immer neue Geschichten über die Königin der Instrumente. Dabei gehen sie auf die Fragen, die Interessen und das Alter der Besucher so individuell ein, dass Fachleute genauso auf ihre Kosten kommen wie Laien.

„Besonders beliebt ist unser Funktionsmodell. Damit kann man sich vorstellen, wie eine Orgel zum Klingen gebracht wird. Die Besucher dürfen selbst probieren, wie die Spielmechanik wirkt und wie man Klänge bei unterschiedlichen Pfeifenformen erzeugt. Auch Schulklassen und ihre Lehrer sind immer wieder fasziniert, wenn sie spielerisch Technik und Kulturgeschichte erleben. Wir zeigen, welch komplexe handwerkliche und künstlerische Tätigkeit ein Orgelbauer verrichtet, denn jedes Instrument ist ein Unikat. Bei unseren Führungen spielen wir auch die 2009 nach der Restaurierung wieder geweihte Jahn-Orgel in der Schlosskapelle und ermöglichen einen Blick hinter die sichtbaren Orgelpfeifen. Aber auch andere wertvolle Tasteninstrumente führen wir vor, zum Beispiel das Clavichord, eine Leihgabe des KMD Siegfried Petri aus Chemnitz, ein zweimanualiges Harmonium, das uns die St. Bartholomäuskirchgemeinde Waldenburg geliehen hat, und die Stilkopie eines Virginals.“ Beim Erzählen über die technischen und kulturellen Schätze merkt man Dr. Roßner die Begeisterung an, die sich auf die Besucher überträgt. Sie stellten viele Fragen zur technischen Ausstattung, zum Spielvorgang, wie nach dem Tastendruck der Klang in den Orgelpfeifen erzeugt wird, zu unterschiedlichen Tönen von Lippen- und Zungenpfeifen, von Holz- oder Metallpfeifen und zur kunsthandwerklichen Arbeit eines Orgelbauers. Dabei erlebten die Akteure der Sächsischen Orgelakademie e. V. wieder einmal mehr, dass sich ihr Engagement in zahlreichen Freizeitstunden gelohnt hat. „Wir möchten die Orgeltradition in der Region erhalten und vielen Menschen zugänglich machen. Außerdem fördern wir den Nachwuchs“, so Dr. Roßner zum Anliegen des Vereins.

Viele Möglichkeiten uns zu erreichen.
    • Die Veranstaltungen werden gefördert von der Sparkasse Chemnitz

      gefördert vom Landkreis Zwickau und den Kirchgemeinden der Veranstaltungsorte

    • Adresse

      Postanschrift:
      Badergasse 17
      09350 Lichtenstein

       

      Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

      Folgen Sie uns