20 Januar 2018

Würdigung für Herrn Dr. phil. habil. Johannes Roßner

Würdigung für Herrn Dr. phil. habil. Johannes Roßner

Sächsische Orgelakademie Lichtenstein e. V. - Würdigung für Herrn Dr. phil. habil. Johannes Roßner anlässlich der Beendigung seines Vorsitzes zum 01.01.2018 während des Neujahrskonzertes zum 01.01.2018 in der St. Laurentiuskirche zu Lichtenstein/Sa.

von Wolfgang Sedner, Bürgermeister der Stadt Lichtenstein von 1990 - 2015

Hochverehrte Festversammlung, sehr geehrter Herr Bürgermeister Nordheim, lieber Hausherr Pfarrer Mitzschke, liebe Jugendliche, liebe Kinder,

bis hierher haben wir uns alle zu recht auf das beflügelnde Neujahrs-Festkonzert 2018 konzentriert.
Nun aber richten sich alle Augenpaare auf eine Familie, auf Frau Renate Roßner und ganz besonders auf Herrn Dr. phil. habil. Johannes Roßner.
Wer das Ehepaar Roßner kennt, wer Herrn Dr. Roßner kennt, der weiß, wie gern beide jetzt einer solchen Aufmerksamkeit entfliehen würden!
Das lassen wir heute - jedoch gutgemeint – einmal nicht zu.
Sie beide sollen nämlich jetzt im Mittelpunkt stehen.
Anlass dafür ist die von Herrn Dr. Roßner eingeleitete Abgabe des Vorsitzes bei der Sächsischen Orgelakademie zu Beginn des neuen Jahres 2018, also eigentlich ab heute.

Was sollten wir Herrn Dr. Roßner zum Abschluss als langjähriger Vorsitzender in sein Handgepäck als Wegzehrung für die zukünftig neuen Wege legen?
Wir, das sind zunächst stellvertretend für alle hier in der Kirche:
-    Herr Markus Kaufmann – Domorganist am Dom zu Quedlinburg
-    Herr Pascal Kaufmann – zukünftiger Assistenz-Organist an d. Frauenkirche zu DD
-    (und Altbürgermeister Wolfgang Sedner als Laudator)

Was also ist für die Einlage in`s Handgepäck geeignet? Es sollte leicht sein, denn Handgepäck ist kein Rucksack. Es sollte nahrhaft sein, sollte lange haltbar sein, sollte auch süß sein und es sollte wiederum auch stark motivierend sein!

Diese Anforderungen schließen schon mal aus, Zahlen, Daten und Fakten hineinzulegen – diese wären eine zu schwere Kost und sind zudem in den Vereinsanalen nachlesbar!
Hier soll lediglich der Hinweis genügen, dass Herr Dr. Roßner als Gründungsvorsitzender seit dem Jahr 2001 bis zum heutigen Tage ununterbrochen für den Verein, für die Sache und vor allem für die ihm sehr am Herzen liegenden Menschen wirksam ist (mit heute: war).

Ja, nach einem unverstellten Blick auf sein bisheriges Denken und Handeln kristallisiert sich besonders heraus: Herr Dr. Roßner ist wahrlich ein Christ, Humanist und Menschenfreund.
Er ist ein Menschenfreund der besonderen Art: er sieht stets nur das Gute im Menschen.
Das ändert sich auch dann nicht, wenn er dabei gelegentlich von Menschen enttäuscht wird.

Diese gefestigte Position befähigt ihn, wieder und wieder neu anzufangen.
Allerdings ist dann der Neuanfang kein Selbstzweck, sondern ein geändertes Angebot, um die Menschen erneut an etwas heranzuführen und dafür zu begeistern, was sie so und in dieser Form auf musikalischem Gebiet noch nicht erlebt haben.

Als Musiker, als Musikwissenschaftler, als Initiator, als Realisator mit Organisationstalent hat er seine Talente nicht in den Elfenbeinturm getragen, sondern in die heimatliche Region, in die Dörfer, in die Städte - ganz nah an die dort lebenden und arbeitenden Menschen.  

Herr Dr. Roßner trägt frohen Mutes Kultur in Form von Musik in ländliche Gegenden und in Räume, wo anderen dafür das Interesse und die Sinnstellung fehlt.
Er säht Musik selbst auf ganz kärglichem Boden – und schafft doch musikalisches Wachstum und Blüten.
Er kann selbst fremdartigste Kompositionen so gut in Worte wandeln, dass man als Laie beim Zuhören im Kopf ein Klangbild entwickeln und dadurch das Werk verstehen kann.
Er geht ohne Scheu auf die namhaftesten, berühmtesten, versiertesten Orgelspieler Europas zu und gewinnt sie für seine volksnahen, jedoch hochwertigen Veranstaltungen.

Herr Dr. Roßner stellt sich stets hinter die Musiker und deren Musik – bleibt aber selbst in Bescheidenheit in der 2. Reihe – weil er sich immens über den Applaus für die Künstler in der 1. Reihe freuen kann.
Er steckt viel Herzblut, Kraft und Aufwand in die Vorbereitung und Umsetzung von Veranstaltungen für Kinder, von Seminaren, Konferenzen, Vorträgen, Konzerten unterschiedlichster Art und Weise – und erwartet für sich selbst nichts dafür.
Er achtet und fördert den Anfänger im Orgelspiel in gleicher Weise wie den fertigen Meister, weil er ein sehr feines Gespür dafür hat, dass eines Tages ein neuer Meister an seiner Seite stehen wird.
Wer so etwas tut, der sucht nicht das Rampenlicht, der sucht nicht die Reputation nach außen, nein, nein, der sucht die Herzen der Menschen, will sie erfreuen und auf Dauer begeistern für ein kraftvolles Musikinstrument – die Königin der Instrumente: die Orgel.
Die Orgel - das ist sein Musikinstrument.

Sein exzellentes Wissen darüber verbarg er nicht im stillen Kämmerlein, sondern er gab es an junge, wissbegierige und talentierte Menschen weiter – als Dozent an der Hochschule für Musik in Dresden, deren Aninstitut für Orgelmusik, Orgelwissenschaft und Orgelbau er viele Jahre leitete.
Seine Zurückhaltung mag wohl der Grund dafür sein, dass nur wenige über diese besonderen Aufgaben Bescheid wissen – ab jetzt wissen Sie es wenigstens alle hier in dieser Kirche.

Wir übertreiben wahrlich nicht, wenn wir ihm das Prädikat ausstellen, einer der ersten, wenn nicht sogar der Erste zu sein, der sich mit der althergebrachten regionalen sowie sächsisch-thüringischen Orgellandschaft intensiv beschäftigt und diese in das Bewusstsein von heute gehoben hat.
Keine Orgel in diesem Raum, die er nicht persönlich kennt, darüber nicht publiziert hat und deren einmaligen Klang er nicht in zahlreichen CD`s festgehalten hätte.

Addiert man diese einzelnen Koeffizienten zu einem Gesamtergebnis, so gilt, dass Sie, sehr geehrter Herr Dr. Roßner und Ihre liebe Frau bei der Fortsetzung des begonnenen Werkes unentbehrlich sind. Das Dabeibleiben ist unser besonderer Wunsch und unsere eindringliche Bitte. Liebe Familie Roßner – wir sagen DANKE.


Viele Möglichkeiten uns zu erreichen.
    • Die Veranstaltungen werden gefördert von der Sparkasse Chemnitz

      gefördert vom Landkreis Zwickau und den Kirchgemeinden der Veranstaltungsorte

    • Adresse

      Postanschrift:
      Badergasse 17
      09350 Lichtenstein

       

      Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

      Folgen Sie uns