Über uns

1. Grundsätze der Sächsischen Orgelakademie

Eine Orgel ist mehr als nur ein Musikinstrument mit Pfeifen und Klaviaturen, sie zählt in ihrer künstlerischen Bedeutung und ihrer Funktion zum kostbarsten Kulturgut eines Landes oder einer Region. Sie stellt ein kompliziertes Einzelprodukt dar, entstanden aus der Zusammenarbeit verschiedener künstlerischer und kunsthandwerklicher Kräfte und ist gebunden an einen Raum mit seiner spezifischen Atmosphäre und Akustik. Es gibt kein Instrument, das in ähnlicher Weise solchen Veränderungen in seinem musikalischen Aufgabenbereich und in seiner technischen Zusammensetzung ausgeliefert war, wie die Orgel. Durch die musikalisch und architektonisch kontinuierliche Entwicklung der Orgelwerke von Jahrhundert zu Jahrhundert treten die verschiedenen Stilepochen charakteristisch in Erscheinung - Orgelbaugeschichte wird somit auch zugleich Geistesgeschichte, die nicht nur mit Musik- und Kunstgeschichte aufs engste verbunden ist, sondern Kulturgeschichte im umfassenden Sinne darstellt.
Die Vielgestaltigkeit der Orgelbauten zeigt, dass Sachsen als Orgellandschaft von europäischem Rang nicht isoliert betrachtet werden kann. Vielmehr sind neben dem deutschen Sprach- und Kulturraum die angrenzenden Regionen mit einzubeziehen.

Die Bestrebungen der Sächsischen Orgelakademie richten sich auf eine Synthese von Wissenschaft und Kunst. Sie wirken im Sinne all jener, denen die Orgel Beruf und Anliegen ist, im Sinne von Lehre und Forschung. Sie dienen der Aufarbeitung und Wahrung von orgelbautechnischen und orgelmusikgeschichtlichen Traditionen. Sie dienen der Aus- und Weiterbildung von Schülern, Studenten, Kirchenmusikern und interessierten Laien, aber auch all jener Institutionen, die sich mit der Kultur und Geistesgeschichte der Region befassen.
Die Arbeitsschwerpunkte konzentrieren sich auf die Orgelmusik und den Orgelbau der sächsischen Region. Dies bedingt selbstverständlich Vergleiche zu benachbarten Regionen wie Thüringen, Franken, Böhmen oder Schlesien und Orgellandschaften europäischer Länder. Hierbei erfolgt grundsätzlich keine Bewertung bestimmter Epochen und Zeiten. Als dringliche Aufgabe, die sich jetzt mit Nachdruck stellt, wird jedoch die Dokumentation der Orgelkultur des 19. und 20. Jahrhunderts betrachtet, da bereits zu viele Instrumente verloren und zahlreiche Bestände an Musikalien vernichtet worden sind, vor allem jene, die musikalische „Alltagskultur" bezeugen könnten.

Die Sächsische Orgelakademie strebt europaweit die Zusammenarbeit mit Institutionen und Gesellschaften an, die auf diesem Gebiet arbeiten. Dazu zählen z. B. die Gottfried - Silbermann - Gesellschaft, die Gesellschaft der Orgelfreunde sowie Hochschulen und kirchenmusikalische Institute.
Die Sächsische Orgelakademie versteht sich als eine musikkulturelle Körperschaft der Region, die auf einem spezifischen kulturhistorischen Gebiet Forschungsarbeit leistet und regionale musikhistorische Zeugnisse wissenschaftlich und künstlerisch dokumentiert.

Aufgaben der Sächsischen Orgelakademie

Sammlung/ Studien

  • Organologische, technologische und kunstgeschichtliche Studien
  • Studien zu den Orgelbauern: Sammlung von Zeugnissen
  • Studien zur Geschichte des Orgelspiels
  • Studien zur Orgelmusik: Sammlung von Noten besonders im Hinblick auf den drohenden Verlust von Notentexten aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert
  • Aufbau eines Orgelmusik-Archivs

Vermittlung

  • Kurse, Seminare und Vorlesungen
  • Beratung von Organisten, Kirchenmusikern, Orgelbauern und Orgeldenkmalpflegern bei Restaurierungen historischer Instrumente wie auch bei Neubauten, um einen regionalen Charakter der Orgelbauten zu wahren
  • Unterstützung wissenschaftlicher Arbeiten, auch Initiierung neuer Studien (in Zusammenarbeit mit sächsischen Hochschulen)
  • öffentliche wissenschaftliche Colloquien (auch in Zusammenarbeit mit sächsischen Hochschulen), insbesondere mit ähnlichen Institutionen in den Nachbarregionen (Böhmen, Schlesien, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Franken)
  • Aufbau eines Forschungs- und Verwaltungszentrums mit öffentlich zugänglicher Bibliothek, Phonothek, Diathek

Publikationsformen

  • CD - Produktionen
  • Publikationen
Veranstaltungsformen
  • Konzerte
  • Gesprächskonzerte (auch unter Einbeziehung anderer Künste sowie jener der Orgel verwandten Tasteninstrumente (Klavier, Cembalo)
  • Vortragsabende
  • Orgelvespern
  • Ausstellungen
  • Exkursionen
Viele Möglichkeiten uns zu erreichen.
    • Die Veranstaltungen werden gefördert von der Sparkasse Chemnitz

      gefördert vom Landkreis Zwickau und den Kirchgemeinden der Veranstaltungsorte

    • Adresse

      Postanschrift:
      Badergasse 17
      09350 Lichtenstein

       

      Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

      Folgen Sie uns